VfB Germania Halberstadt Fan-Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Fan-Forum geschlossen

Zum Beginn der Saison 2014/15 wurde das Fan-Forum geschlossen. Bis auf weiteres dient es als noch Archiv,
neue Beiträge können jedoch nicht mehr verfasst werden. » Näheres zu den Gründen

VfB Germania Halberstadt Fan-Forum » VfB Germania Halberstadt » Der Gesamtverein » [Interview] ... mit Präsident Olaf Herbst » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen ... mit Präsident Olaf Herbst  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
maximus maximus ist männlich
Extrem-Mobber ^^

images/avatars/avatar-52.gif

Dabei seit: 07.10.2004
Beiträge: 3.506

... mit Präsident Olaf Herbst Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Schaufenster Halberstadt vom 31.07.2005

Elf Fragen an Olaf Herbst, Präsident des VfB Germania Halberstadt

"Bin mit dem Herzen dabei"

Herr Präsident, Sie sind jetzt mehr als vier Jahre im Amt – schon mal bereut?

Nein, ich bin mit dem Herzen dabei und habe keine Angst, Verantwortung zu übernehmen. Ich sehe in erster Linie die Aufgaben und nicht Probleme. Ergebnisse sind nicht immer gleich befriedigend, manchmal ist die Zeit vielleicht auch nicht reif.

Germania hat durch die Oberliga neue Strukturen?

Der VfB Germania ist ein „normaler“ Verein für Breitensport mit verschiedenen Leistungsbereichen. Dazu zählen neben Fußball, auch Tischtennis, Turnen, Leichtathletik und Judo. Aber die Fußball-Oberliga ist ein „richtiges“ Geschäft. Die Risiken wären für den Gesamtverein zu groß. Daher haben wir den amateurhaften, aber professionell geführten Oberliga-Fußball juristisch herausgelöst und in eine Fußball-GmbH umgewandelt.

Die Gebietsreform steht bevor, nützt sie dem Fußball?

Auf Dauer ist Fußball nur mit dem Standort Nordharz zu halten. Diese im Entstehen befindliche fußballerische Leistungszentrum Nordharz müssen wir weiter so vorantreiben, dass nicht nur Germania davon profitiert, sondern auch die anderen größeren Vereine der Region wie beispielsweise Einheit und Germania Wernigerode, der Quedlinburger SV und Stahl Thale, Fortuna Halberstadt und der Blankenburger FV, um nur einige zu nennen. Die Zusammenarbeit ist schon jetzt sehr positiv, aber wir müssen noch mehr miteinander reden. Wir möchten u. a. unsere Erfahrungen weiter geben, wollen dazu die Vereinsvorsitzenden zu einer Diskussionsrunde einladen und anschließend mit ihnen gemeinsam ein Oberliga-Heimspiel erleben. Auch eine gemeinsame Übungsstunde mit allen Trainern ist angedacht.

Germania hat blendenden Nachwuchs. Ist der noch zu bezahlen?

Eine schwierige Frage. So mussten wir beispielweise im vergangenen Jahr die Aufstiegsspiele unserer starken B-Jugend zur Regionalliga absagen, weil das Geld fehlte. Unsere Oberliga-Mannschaft hat beste Vorbildwirkung, immer mehr Kinder und Jugendliche wollen Mitglied werden. Zu Bezahlen ist das Leistungszentrum auf Dauer nur gemeinsam durch die Region – und letztendlich haben viele Vereine der Region daraus früher oder später ihren Nutzen.

Zurück zur Oberliga. Sind die Spieler Profis?

Nein, sie sind Vertragsamateure!

Mit Banser wurde ein Kracher nach Halbehrstadt geholt?

Er ist ein Super-Fußballer mit großem Torinstinkt. Er betrachtet Germania Halberstadt sicher als Chance, sich auf dem Fußball-Markt für höhere Aufgaben anzubieten.

Eine Einschätzung der Staffel und welche Ziele hat der VfB Germania?

Es ist eine schwere Staffel, die Favoriten sind sicher Magdeburg, Halle, Leipzig und Plauen. Unser Ziel bleibt immer der schwierige Klassenerhalt, weil sich alle verstärkt haben. Wenn wir dieses Ziel erreicht haben, kann man weitersehen. Ein einstelliger Tabellenplatz liegt im Bereich des Machbaren. Mehr nach oben zu schauen, wäre aber illusorisch.

Zum Auftakt geht es nach Völpke …

Ein schwerer Gang, weil Aufsteiger gerade am Anfang noch die Euphorie nutzen. Aber wir wollen nicht verlieren. Vielleicht organisieren wir einen Fan-Bus.

Stichwort Fans, sie sind bereits eine Macht geworden – treu, lautstark, aber manchmal auch ausfallend.

Wir sind unseren Fans sehr dankbar. Anfallende Probleme sollen durch einen Fan-Club gelöst werden, der in Kürze gegründet wird und von uns alle Unterstützung erhält.

Welche Rolle spielt künftig die Zweite in der Landesliga?

Eine sehr wichtige, sie ist sportlich an die Erste angegliedert. Eine zumindest gleiche Platzierung wie im Vorjahr, in dem als Aufsteiger ein respektabler 6. Platz gelang, sollte es wieder werden. Trainer Bert Kosinski macht einen guten Job.

Ein letztes Wort zum Hauptsponsor WSW und der Rolle von Uwe-Karsten Heimbürger?

Ein Mann aus der Wirtschaft mit Fußball-Sachverstand und einem Herzen für Germania. Wir sind stolz, ihn als Vizepräsident mit der Verantwortung für den Oberliga-Bereich zu haben. WSW und der VfB, das gehört mittlerweile richtig zusammen. In diesem Sinne möchte ich mich aber einmal bei allen Sponsoren für ihre Unterstützung bedanken.

Herr Präsident, wir danken für das Gespräch!

von Peter Gehlmann
02.08.2005 14:15 maximus ist offline E-Mail an maximus senden Beiträge von maximus suchen Nehmen Sie maximus in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
VfB Germania Halberstadt Fan-Forum » VfB Germania Halberstadt » Der Gesamtverein » [Interview] ... mit Präsident Olaf Herbst



Powered by Burning Board 2.2.1 © 2001-2006 WoltLab GmbH