VfB Germania Halberstadt Fan-Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen

Fan-Forum geschlossen

Zum Beginn der Saison 2014/15 wurde das Fan-Forum geschlossen. Bis auf weiteres dient es als noch Archiv,
neue Beiträge können jedoch nicht mehr verfasst werden. » Näheres zu den Gründen

VfB Germania Halberstadt Fan-Forum » VfB Germania Halberstadt » Archiv » Archiv 2004/05 » Spielberichte 1. Mannschaft » 20.04.2005 Landespokal MSV Preußen Magdeburg - VfB Germania Halberstadt » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen 20.04.2005 Landespokal MSV Preußen Magdeburg - VfB Germania Halberstadt  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
maximus maximus ist männlich
Extrem-Mobber ^^

images/avatars/avatar-52.gif

Dabei seit: 07.10.2004
Beiträge: 3.506

20.04.2005 Landespokal MSV Preußen Magdeburg - VfB Germania Halberstadt Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

20.04.2005 Landespokal Viertelfinale Germer-Stadion Magdeburg

MSV Preußen Magdeburg gegen VfB Germania Halberstadt 3:1 (1:0)


Germania:
Kischel – Cunaeus (ab 46. Pölzing), Thiele, Pfannkuch, Wiekert – Alex Kopp, Andre Kopp – Gerlach – Schlitte, Döring (ab 48. Reitzig), Hartmann (ab 46. Penev)

Preußen:
Mewes – Horn, Appel (ab 53. Siemke), Sauer, Schmuck (ab 64. Scheinhardt), Hannemann, Nikolaychuk, Seguin, Kolfenbach, Jacobs, Dapkus

Schiedsrichter: Marco Schramm (Zielitz)

Tore:
1:0 (12.), Alex Kopp (Eigentor),
Wiekert verliert unnötig den Ball, Preußen flankt in den Strafraum und Alex Kopp verwandelt unhaltbar für Kischel, aber ins falsche Tor!

2:0 (52.), Pfannkuch (Eigentor),
Wir vertändeln in der Vorwärtsbewegung den Ball und Preußen flankt wieder in den Strafraum und schon liegt der Ball erneut im Germaniator! Da hatte Hannemann wohl Pfannkuch angeschossen!

2:1 (55.), Andre Kopp,
Freistoss von Alex Kopp und der Ball kommt irgendwie zu seinem Bruder Andre, der aus neun Meter Entfernung ins Tor schießt!

3:1 (86.), Dapkus,
Wieder ein klasse Preußen-Konter und Dapkus vollendet gekonnt! Das war die Entscheidung!

Torchancen: 5:3!
Ecken: 2:6!

Zuschauer: 247! Davon ca. 110 Germaniafans! Unter ihnen auch unser Präsident Olaf Herbst!

Zum Spiel
Zu diesem Spiel braucht man im Prinzip keine großen Worte verlieren. Preußen ging durch ein Eigentor in Führung. Wer dachte, dass wir jetzt endlich kapierten, dass man so nicht gewinnen kann, sah sich getäuscht. Bis zur Halbzeit hatten wir keine klare Torchance. Das sagt wohl alles. Auch in der zweiten Hälfte spielten wir unterirdisch schlecht und so sprangen nur drei Torchancen (Schlitte, Pfannkuch) heraus.

Die Leistung der Mannschaft war insgesamt eine absolute Frechheit! Keine Einstellung, keine Laufbereitschaft, kein Einsatz, kein Aufbäumen und überhaupt kein Engagement! Preußen (Verbandsliga) ist völlig verdient ins Halbfinale des Landespokals eingezogen. Nur bei Kischel, Döring und mit Abstrichen Thiele, Schlitte und Pölzing waren Anzeichen von einem Siegeswillen erkennbar. Die anderen Spieler müssen sich fragen, ob sie es verdient hatten, an diesem Tag das Germania-Trikot zu tragen. Wie selbstherrlich z. B Gerlach, Cunaeus und Hartmann über den Platz getrabt sind, grenzt schon an Größenwahn und totaler Überheblichkeit.

Nur nach dem schnellen Anschlusstor durch Andre Kopp hatte man kurz die Hoffnung, dass wir es doch noch schaffen können, aber diese Drangphase war nach fünf Minuten schon wieder vorbei. Am Ende wurden wir mehrmals ausgekontert und konnten uns noch bei Kischel bzw. bei der Ungenauigkeit der Preußen bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen ist.

Auch Trainer Pfannkuch machte große taktische Fehler, indem er erneut den spielschwachen Cunaeus für Kullat spielen ließ und Pölzing ebenfalls auf der Bank Platz nehmen musste (dafür spielte wieder Andre Kopp). Weiterhin bekamen wir den schnellen Dapkus nie in den Griff, auch hier muss ein guter Taktiker viel eher umstellen. Schon nach 15 Minuten hätte man das erste Mal wechseln müssen (Cunaeus raus, Pölzing rein, als Manndecker für Dapkus und auch Hartmann oder Gerlach raus). Warum diese Maßnahmen ausblieben, bleibt wohl das Geheimnis unseres Trainergespanns. Aber auch das hätte wohl nicht viel gebracht, da an diesem Tag die Überheblichkeit bei den meisten unsere Spieler keine Grenzen kannte.

Jetzt muss es innerhalb der Mannschaft mal richtig „knallen“, damit einige der Akteure endlich mal merken, das sie den Status eines Fußballprofis inne haben und sich gefälligst den „Arsch für den Verein aufreißen müssen“, um das ausgesprochene Vertrauen zurück zu zahlen. Und für Vertragsverlängerungen hat sich schon mal gar kein weiterer Spieler angeboten.







Einzelkritiken

Schiedsrichter: Note 4
Machte zwar viele Fehler, so hätte ein Preußen-Spieler nach Tätlichkeit an Reitzig mindestens Gelb, eigentlich Rot bekommen müssen, aber an ihm lag es nicht, dass wie verloren haben.

Spieler:

Nr. Name Bewertung

1 Kischel Note 3
Hatte keine Schuld an der Niederlage, zwei Eigentore und ein unhaltbarer Torschuss von Dapkus ergaben drei Tore! Basti verhinderte aber eine noch größere Blamage.

5 Cunaeus Note 6
Krönung seiner unterirdischen Leistung war ein Abspiel mit der Hacke zum Gegner. Cunaeus machte nicht mal die Anstalten, seine vielen Fehler auszubügeln. Da musste Döring manchmal für den stehen gebliebenen Cunaeus retten bzw. zurück laufen. In dieser Form hat der „Lange“ in der ersten Elf und im Oberligakader nichts zu suchen!

6 Pfannkuch Note 5
Auch unser Spielertrainer stand total neben sich. Dapkus ließ „Pfanne“ mehrmals „alt aussehen“. Musste die vielen „Löcher“ seiner Nebenleute stopfen, was ihm nur sehr selten gelang.

7 Alex Kopp Note 5
Auch ein Totalausfall, verdribbelte sich viel zu oft in der vielbeinigen Abwehr und spielte viel zu selten und zu schlecht ab.

8 Wiekert Note 5,5
War an den ersten beiden Gegentoren beteiligt. Machte viele Fehler, weit entfernt von der Topform der Hinrunde.

9 Hartmann Note 6
Diese Darbietung war eine absolute Frechheit, seine Überheblichkeit war grenzenlos!

10 Gerlach Note 6
Was für Hartmann gilt, trifft auch für Gerlach zu. Diese Leistung war eines Kapitäns nicht würdig! So kann man eine Vertragsverlängerung nicht rechtfertigen und so darf man sich nicht präsentieren!

11 Döring Note 4
Einer der wenigen Spieler, der auch gekämpft und versucht hat, mal dagegen zu halten. Wurde umgetreten und musste verletzt vom Platz. Das sah nach einer schweren Verletzung aus.

13 Thiele Note 4,5
Auch Nils erwischte einen schlechten Tag. Versuchte zwar noch etwas zu bewegen, aber machte auch viele Fehler.

18 Schlitte Note 4
Wurde bei seinem schwachen Gegenspieler viel zu selten angespielt. Hätte aber auch ein Tor erzielen müssen, als er freistehend einen Kopfball nicht im Tor unterbringen konnte (63.).

23 Andre Kopp Note 5,5
Nach dem sehr guten Spiel in Leipzig, wieder in das alte Muster zurück gefallen. Hatte nur eine gute Szene, als er das einzige Tor für uns erzielte.


Einwechslungen:

Für Cunaeus ab 46. Minute
17 Pölzing Note 4
Versuchte viel, lief und kämpfte bis zum Schluss.

Für Hartmann ab 46. Minute
19 Penev Note 5,5
Ohne nennenswerte Aktion. Wer sich für die erste Elf empfehlen will, muss mehr zeigen.

Für Döring ab 48. Minute
16 Reitzig Note 4,5
Zeigte wenigstens Einsatz, auch wenn ihm so gut wie nichts gelang, aber „Fritze“ hielt wenigstens dagegen, aber ob das für die Oberliga ausreicht?


Fazit:
Zu diesem Spiel braucht man eigentlich kein Fazit. Wir erreichten höchstens Landesliganiveau und Preußen war der verdiente Sieger und benötigte nicht mal eine überragende Leistung, um uns deutlich zu besiegen! Wir wurden sogar teilweise von dieser mittelmäßigen Verbandsligamannschaft vorgeführt. Hier hat die Mannschaft eine ganz große Chance vergeben, sich positiv ins Gerede zu bringen und im Landespokal weit vorzudringen! Aber eins muss man mal ganz deutlich sagen …

Wir haben uns bis auf die Knochen blamiert und diese Vorstellung war super peinlich!


Unsere Fans:
Auch unsere Fans haben mal wieder eine „klasse“ (Ironie!) Leistung gezeigt, aber eigentlich müssen immer die ganzen Fans „bluten“, nur weil zwei, drei Vollidioten ihren minderwertigen geistigen Horizont ins Stadion tragen müssen. Mitte der zweiten Halbzeit meinten nämlich diese so genannten „Fans“ bzw. stark alkoholisierten Störenfriede, Raketen übers und aufs Spielfeld schießen zu müssen, so dass die Grünen für Ordnung sorgen mussten. Hier müssen die Verantwortlichen des VfB endlich mal eingreifen und zeitlich begrenzte Stadionverbote aussprechen, zumal es doch immer die gleichen zwei, drei Personen sind, die Stunk machen. Was soll denn noch alles passieren?

Schade eigentlich, weil der zahlreich vertretene Fanclub der „Alten Germanen“ durch seine lautstarke Unterstützung sehr gefiel und unsere Mannschaft, trotz der schlechten Leistung, immer wieder anfeuerte.
21.04.2005 08:42 maximus ist offline E-Mail an maximus senden Beiträge von maximus suchen Nehmen Sie maximus in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Thema bewerten: 

nicht lesenswert nicht lesenswert 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10
 lesenswert lesenswert

VfB Germania Halberstadt Fan-Forum » VfB Germania Halberstadt » Archiv » Archiv 2004/05 » Spielberichte 1. Mannschaft » 20.04.2005 Landespokal MSV Preußen Magdeburg - VfB Germania Halberstadt



Powered by Burning Board 2.2.1 © 2001-2006 WoltLab GmbH